Brettschichtholz


Material

Brettschichtholz - kurz: BSH - ist der Baustoff, der im Ingenieur-Holzbau am häufigsten Anwendung findet. Die Herstellung von Brettschichtholz erfolgt aus Nadelholzlamellen, die zunächst auf gleiche Holzfeuchte technisch getrocknet werden, damit später keine Verformungen auftreten.
Durch Keilzinkung (Längenstoß) werden sogenannte Endloslamellen hergestellt und anschließend auf die gewünschte Länge gekappt. Nach der Beleimung werden die einzelnen Lamellen zu dem gewünschten Querschnitt gestapelt und unter großem Druck verpresst. Abschließend wird der Brettschichtholzträger auf seine Nennmaße vierseitig gehobelt und gefaßt.

Eigenschaften von Brettschichtholz

Hohe Dimensionsstabilität und Tragfähigkeit - Faktoren, die in dieser Hinsicht sogar die Qualitäten des Vollholzes übertreffen.
Bauteile können auch in gebogener und in Achse gedrehter oder runder Form gefertigt werden.
Durch die hohe Stabilität und das geringe Eigengewicht können freitragende Konstruktionen mit Spannweiten von über 100 Metern errichtet werden.